Pferdefreunde Forum

Wir sind umgezogen! Das neue Forum findet ihr hier http://horsesparadise.forumieren.com
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  
Neueste Themen
» Jojo.s Abwesenheitsthread
Di 21 Aug 2012 - 15:37 von Jojo

» Indi & Joy
Di 21 Aug 2012 - 15:35 von Jojo

» Umzug ins neue Forum
Mo 20 Aug 2012 - 21:05 von Jolly Boy

» Mauke? ..oder auch nicht?
Mo 13 Aug 2012 - 19:14 von Kira

» Pferd hebt rechtes Hinterbein nicht
So 12 Aug 2012 - 14:42 von Kira

» Pferdezahnbehandlung
So 12 Aug 2012 - 14:39 von Kira

» Der Shopping-Thread
Sa 11 Aug 2012 - 15:31 von Jenny&Neo

» WIR ZIEHEN UM!!!
Fr 10 Aug 2012 - 0:21 von CraZyCarrie

» Orientierungsritt /-fahrt Hesel
Mi 8 Aug 2012 - 23:32 von Nando the Joker

» Erfahrungen mit Pads
Mi 8 Aug 2012 - 22:37 von Tinos Cleopatra

Partner

Image and video hosting by TinyPic






Teilen | 
 

 Pferdchenbilder

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5
AutorNachricht
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Fr 8 Jun 2012 - 21:00

Ich schieb mal noch n paar Berichte mit rein Wink

BERICHT 18.05.2012
Heute war ich wieder bei Hidalgo. Es gab sehr gute Sachen, aber auch extrem schlechte... die schlechten überwiegen. Aber ich fange wohl mit den guten an.
Also ich habe ihn von der Koppel geholt, heute war ich alleine weil meine Freundin keine Zeit hatte. Ich bin aus der Koppel raus (dann muss man, um zum Stall zu kommen, noch ein ganzes Stück an der Koppel entlanglaufen.) und prompt kam Hidalgos Schwester Silia und sein Bruder Hero hinterhergallopiert. Na toll! Ich war froh, dass Hidalgo sich noch so leicht kontrollieren ließ, er wollte natürlich gern wieder zu seinen Geschwistern. Ich hatte eine Gerte mitgenommen, die wollte ich eig einsetzen, falls er wieder immerzu stehen bleiben will, damit ich ihn treiben kann, nun fungierte sie als "Stopper". Ich habe sie Hidalgo vor den Kopf gehalten, praktisch als "barriere" und das hat ganz gut funktioniert! So kam er wieder ein bisschen runter. Ich habe ihn dann langsam weiter geführt bis zum Stall, hat ganz gut geklappt. Heute wollte er nicht immerzu rückwärts gehen beim führen, dafür hatte er einen zu großen Vorwärtsdrang. :twitcy:
Naja dann hab ich ihn im Stall angebunden, angefangen zu putzen... und mit einem Tempo kommen Silia und Hero laut wiehernd in den Stall geschossen! (Der Putzplatz ist auf der Stallgasse; also wenn das Pferd angebunden ist, dann ist hinter ihm der eine Offenstall--> da waren Silia und Hero, und vor ihm der andere Offenstall mit der anderen Herde)
Da war die Ruhe natürlich futsch... dann haben die beiden sich auch noch gegenseitig geärgert. (Hero hatte Silia in eine Ecke gedrängt) Da hab ich dann kurz eingegriffen mit einem lauten Ruf und wedelnden Armen und dann hat Hero auch aufgehört... dann kam zum Glück die restliche Herde noch in den Stall, somit war wieder einigermaßen Ruhe. Beim putzen war Hidalgo dann wieder ganz lieb. Heute wollte ich mal das Sattelproblem in Angriff nehmen! (Er wird immer voll ängstlcih, wenn ich mit Sattel und Pad angelaufen komme, dann zappelt er immer so sehr) Hatte aber noch keinen richtigen Plan, wie. Dann wollte ich ihm das "Kopf-Senken" (auf Druck am Genick mit dem Kopf runter gehen) beibringen (das und die Idee mit der Gerte hab ich aus meinem neuen Buch :biggrin: , das soll dazu dienen, dass er sich ein wenig entspannt) Mit wenig Erfolg... er hat, wenn ich versucht habe mit der Hand nach unten zu drücken dagegen gedrückt... das müssen wir noch üben! Dann hab ich ihn einfach nur gestreichelt.. (es war schön ruhig im Stall, außer mir war keine Menschenseele da und auch die Pferde im Offenstall waren ruhig) und er hat sich sehentlich immer mehr entspannt. Der Kopf sank immer tiefer, dann hat er gegähnt und sogar einen Fuß entlastet! Dann ist mir auch was eingefallen, wie ich ihm die Angst vor Pad und Sattel nehmen kann. Also hab ich das Zeug geholt.. erster Erfolg: juhu, während ich weg war, ist er stehen geblieben und hat sich nicht bewegt! Als ich dann kam wurde er natürlich wieder unruhig... den Sattel hab ich weiter weg hingelegt, am Pad hab ich ihn erst schnuppern lassen, dann kam das auf seinen Rücken. Dann hab ich ihn wieder an denselben Stellen gestreichelt wie davor schon, wo er so entspannt hat (Schulter und Kruppe hauptsächlich) und als er dann wieder entspannt war, kam der Sattel. Hab den Sattel erst direkt vor seine Füße gestellt, ihn schnuppern lassen. Wieder gestreichelt bis er ruhig wurde. Dann hab ich den Sattel neben ihn gestellt, also seitlich, sodass er nicht mit dem Kopf rangekommen ist. Wieder gestreichelt. Ruhig? Gut. Nächster Schritt. Sattel auf der anderen Seite direkt vor ihn gestellt. Gestreichelt. Ruhig. Neben ihn. Gestreichelt. Entspannt. Dann nochmal auf die andere Seite, direkt vor ihn. Dann hab ich den Sattel hochgenommen, als würde ich ihn gleich satteln wollen. Leckerlie auf Sattel gelegt, er hat es genommen, wieder ein wenig gestreichelt und dann gaanz vorsichtig auf seinen Rücken gelegt. Er ist ruhig stehen geblieben - *freu* Wieder gestreichelt, bis er ein wenig entspannt hat. Dann Schritt für Schritt Gurte und Steigbügel runtergemacht, Sattel ein wenig zurechtgerückt. Dann den Gurt ein wenig fester gezogen. Immer wieder mit Pausen + Streicheln, bis er entspannt war. Und dann passierte es, der große Schock... er hat gekoppt!!! Ich war so geschockt, ich konnte an gar nichts mehr denken in dem Moment. Mit der Ruhe war es, zumindest auf meiner Seite, ab dem Moment vorbei. Er hatte in so ein Eisenteil direkt vor seiner Nase reingebissen,...also nich nur reingebissen sondern richtig gekoppt.. ich bin immernoch schockiert. Einmal wollte er es dann noch machen, da hab ich ihn davon abgehalten. Nochmal hat er es dann nciht versucht. Dann hab ich mich ein wenig beeilt, weiter zu machen, sodass er abgelenkt war... war mir dann egal, als er rumgezappelt hat. Ich kann es immer noch nicht fassen.. ein 4 jähriges Pferd, in Offenstallhaltung mit 24h am Tag Weidegang, in einer Herde von über 10 Pferden, fängt das Koppen an?!?!?! Ich bin grad so am Boden zerstört... macht er das jetzt sein ganzes Leben lang? Ich meine, einmal in der Woche hat er mindestens Beschäftigung, oft wird er ja sogar 2mal pro Woche geritten... das Pferd von meienr Freundin wird oft weniger als 1mal pro Woche geritten und das koppt auch nicht!!! UNd das ist einiges älter!! Wie kann das sein..??? Kann sich ein Pferd das abschauen?? (Weil ein anderes, älteres Pferd macht das auch, aber ziemlcih extrem) Ich habe Hidalgo sonst immer nur an der Boxenwand (die ja direkt vor ihm ist wenn er am Putzplatz angebunden ist) knabbern sehen.. aber eben nur knabbern und nicht koppen!! Was kann man dagegen tun? Er braucht mehr Beschäftigung, das ist klar.. kann das auch wieder weggehen? Oder wird es von ejtzt an nur schlimmer werden??? Oh mann ich bin immer noch so durch den Wind deswegen...
Jedenfalls hab ich ihm dann das Bosal übergestreift bin in die Halle gegangen. Beim Führen war er da super brav, nix zu meckern.. Aber er war spannig wie sonst was... hat auch wieder viel mehr geäpfelt als sonst beim Reiten.. am Anfang gings noch, da bin ich dann auhc mal kurz getrabt, war mittelmäßig. Und dann kam irgendwie alles auf einmal: Ein Traktor ist vorbei gefahren, die Hunde im Dorf veranstalteten ein Bellkonzert, ein Helikopter flog vorbei, und dann war auch noch in einem Auto, das auf den Parkplatz vor dem Hof gefahren war (die Seite von der Halle ist zum Parkplatz hin offen) ein kläffender Köter, der einfach nicht ruhig sein wollte!! Hidalgos Konzentration war nun ebenfalls futsch. Er hat nur noch nach dem Hund in dem Auto geschaut, war überhaupt nicht bei der Sache, hat nicht ordentlich gestoppt, ist zu schnell gewesen,.. i.wann hat es mir dann gereicht und ich bin abgestiegen.. habe ihn geführt - immer wieder Richtungswechsel, immer wieder anhalten, sodass er auf mich achten musste. So wirklich gebracht hat das aber auch nichts... Dann hab ich noch festgestellt, als ich nach der Uhrzeit schauen wollte, dass mein Handy schrott ist! (war - habs eben wieder reparieren können - war in dem Moment aber auch nicht grad toll )
und dann war der Hund irgendwann endlich ruhig und ich bin nochmal kurz aufgestiegen, noch ein paar Runden geritten und noch einmal ordentlich auf der HH anhalten lassen. Dann hab ich Schluss gemacht, das wäre heute nichts weiter geworden... wir waren beide viel zu sehr durch den Wind...

Eine gute Nachricht gibts noch: Eine Stute (Einsteller, kein Schulpferd) hat i.wann in den letzten paar Tagen ein gesundes, voll süßes Fohlen zur Welt gebracht!! Fotos konnte ich nicht machen, die Box war zugehangen mit Decken, sodass halt nciht jeder reinschaut (weil da jeder vorbeiläuft, der in den Stall geht) hab nur mal kurz durch einen kleinen Spalt gelinst, es ist wirklcih niedlich (:

Das Buch ist ganz gut, wie gesagt die Idee mit der Gerte (die Anregung hatte ich glaube hier auch schonmal gehabt?) und dem Kopfsenken waren aus dem Buch, habs noch nicht ganz durch... Am Sonntag ist Ponyreiten in einem Ort in der Nähe, da reite ich mit hin, führe dort die pferde ein wenig mit und reite wieder mit zurück. Wird bestimmt ganz lustig. Dann wollte ich fragen ob ich noch ein wenig Bodenarbeit machen darf mit Hidalgo... wollte vllt. mal ein Join-Up probieren, könnte ihm ganz guttun. Denn ich habe das Gefühl, er hat nicht wirklcih Respekt vor mir..

Fotos gibts heut leider keine, wollte die Ruhe bei der Arbeit (wenn es denn mal welche gab) nicht mit meiner Knipserei stören.



Bericht 20.05.2012
am Stall angekommen die erste gute Nachricht; meine Freundin Lisa war da und sie würde auch mitreiten (: ich hatte schon gefürchtet, es würden außer mir nur jüngere Reiter mitkommen, aber so war diese Sorge umsonst^^
Dann haben wir zu zweit die 6 Pferde von der Koppel geholt, dann kamen schon die anderen Reiter. Dann haben wir die Pferde geputzt, gesattelt, und auf gings. Ich hatte Silia, was toll war, weil sie beim Reiten absolut lieb ist! Es war ihr erstes "Ponyreiten", davor war sie bei sowas noch nie dabei gewesen. Auf dem Weg dorthin - wir sind ca. 1h geritten, war sie total brav, der Ritt hat einfach nur Spaß gemacht. Das Wetter war ja auch herrlich, den ganzen Tag lang. Dann dort angekommen, war schon ne ganze Menge los. Es war ja ein Festzelt aufgebaut worden, es wurde laute Musik gemacht und eine Hüpfburg war auch da, sowie ein Indianertipi *gg* Das alles wurde auch von unserem Reiterhof organisiert, also das ganze Fest. Silia war die ganze Zeit über total cool! Weder die Hüpfburg, noch die laute Musik, das Zelt oder das Tipi und schon gar nicht die vielen Leute haben sie interessiert. Sie hat ihren Job gemacht, als würde sie nie was anderes machen - braaaves Pferdchen! Very Happy
Dann, nach ca. 2h sind wir wieder zurückgeritten, diesmal einiges flotter als beim Hinreiten. Wir sind viel gallopiert, was echt Spaß gemacht hat.. die Pferde haben alle toll durchgehalten, überhaupt waren auch beim Ponyreiten alle total brav (:
Danach hab ich dann noch Hidalgo von der Weide geholt. Heute hatte er keine Lust, von der Herde wegzugehen, aber nachdem wir die ersten 30m hinter uns gebracht haben (mit wiederholtem Anhalten, leider...) ist er dann ordentlich gelaufen. Beim Putzen ist war er heute brav wie ein Engel! Ich musste ihn beim Putzen nur ca. 2 oder 3 mal korrigieren, er stand wie ne 1. Zumindest wenn ich bei ihm war, wenn ich weggehe, zappelt er doch noch ein wenig rum. Als ich dann mit Putzen fertig war, fing das Chaos um ihn herum an. Ich wollte gerade den Dreck wegkehren, also musste ich ja sozusagen um seine Beine rum fegen. Dann sind in der Halle noch 2 Leute geritten, die dann auch angefangen haben zu traben. Neben Hidalgo standen dann noch 2 Männer, die den anderen Beim Reiten zugesehen haben. (Hatte Hidalgo ziemlich in der Nähe zur Halle angebunden) Und vor Hidalgo war im Offenstall auch ein wenig Tumult, weil die Pferde sich gegenseitig ein wenig "geärgert" haben und teilweise auch Hidalgo. Und trotzdem ist er bei all dem Trubel total ruhig geblieben! Da war ich stolz auf ihn. Er ist einfach stehen geblieben, als würde ihn das alles nicht interessieren.
So, das war's dann aber auch mit den Erfolgen.. bin mit Hidalgo, mit Longierpeitsche "bewaffnet", in den Round Pen gegangen. Hatte eigentlich vor, ihn frei zu longieren. Eigentlich. Bin also reingegangen, zugemacht, Halfter abgemacht (ein Fehler, wie sich dann gleich herausstellte). Dann hab ich ihn sich noch ein wenig umschauen lassen. Dann bin ich in die Mitte gegangen, habe die Longierpeitsche ganz leicht in seine Richtung gehalten - und der sprintet los! Hab dann die Peitsche fallen gelassen, als ich gemerkt habe, dass er sich nicht beruhigt. Hab mich dann klein gemacht, als er nach ein paar Runden, immernoch im wilden Gallop rannte. Dann hat er sich beruhigt. Ich habe ihn wieder aufgehalftert. Die Peitsche habe ich für den Rest der Einheit nicht mehr angefasst. Ich weiß nicht wirklich, ob er Angst vor der Peitsche hatte (als ich ihn geführt habe, hatte ich teilweise die Peitsche in derselben hand wie seinen Führstrick, da hat er sich auch nicht groß vor erschrocken) oder ob er sich einfach nur mal austoben wollte. Ich tippe eigentlich auf letzteres. Jedenfalls war seine Aufmerksamkeit da aber auch nicht bei mir, sondern eher bei der Herde, die in einiger Entfernung auf der Koppel stand. Leider hat er die gesehen, sonst hätte er sich vllt. mehr auf mich konzentriert. Da der Anfang so in die Hose ging, hab ich dann spontan was anderes gemacht. Erstmal wieder ein paar Führübungen. Kopf-Senken nochmal probiert, hat nicht funktioniert. Später hab ich ihm frisches Gras vors Maul gehalten, als ich im Genick Druck ausgeübt habe, dann ist er natürlich mit dem Kopf nach unten gegangen, weiß aber nicht ob er das so miteinander verbunden hat. Glaube nicht.
Dann hab ich das Stehen bleiben geübt. Er läuft mir ja meistens nach, bleibt aber nicht stehen. Also habe ich angehalten, deutlich "Woah" gesagt, und so mich großgemacht, (also sozusagen die Arme ausgestreckt, als würde ich ihn wegtreiben wollen) und bin ein Stück weggegangen. Wenn er stehen geblieben ist, bin ich wieder hin, (bin meistens eine Runde um ihn rum gegangen) und habe ihn ausgiebig gelobt. Wenn er sich bewegt hat, bin ich hin, habe ihn wieder in die Ausgangsposition zurückgeschickt, ncohmal deutlich "Woah" gesagt und bin wieder weggegangen. Das solange, bis er stehen geblieben ist, bis ich wieder bei ihm war. Am Anfang ging das gut, aber ich glaube das lag daran, dass er so auf die Herde fixiert war. Er hat die ganze Zeit in die Richtung geschaut, nicht wirklich auf mich geachtet. Deswegen ist er dann auch stehen geblieben, weil er mir nicht nachlaufen wollte. Mit der Zeit hat er dann immer mehr auf mich geachtet. Dann klappte das Stehen bleiben natürlich nicht mehr so gut, sodass ich ihn oft korrigieren musste, bis er dann mal stehen blieb. War mir aber lieber, als wenn er stehen bleibt, aber den Sinn der Übung nicht versteht. Dass ich ihn immer wieder Korrigieren musste, hatte den positiven Nebeneffekt, dass er langsam aber sicher besser rückwärts geht. (Bisher musste ich ziemlich sehr gegen seine Brust klopfen bzw. drücken, damit er was gemacht hat. Am ende musste ich ihn nur ermahnen, laut "Back" sagen und mich vor ihm groß machen, dass er zurückgegangen ist. Ich glaube aber, zwischendurch war ich ein wenig zu aggressiv zu ihm. Also ich weiß nicht, ob ich ihn zu heftig korrigiert habe.. ich habe mich nur so geärgert, dass dann 2 vorbeilaufende Leute schon wieder interessanter waren als ich, und er sich dann natürlich nicht mehr konzentrierte. Am Ende war ich dann natürlich auch langsam ziemlich fertig - es war echt warm und schwül, und vorher war ich ja auch schon 4 oder 5 Stunden in der Sonne gewesen. Meine Nerven waren dann ziemlich am Ende, aber ich wollte halt auch nicht ohne ein Erfolgserlebnis aufhören. Als er dann noch einmal stehen geblieben ist, während ich um ihn herumlief, hab ich dann auch Schluss gemacht. Ich glaube, er war mir böse.... oder vertraute mir dann nicht mehr so richtig. Weil als ich ihn dann abgehalftert hab, (auf dem Paddock, von dem man auf die Koppel kommt) ist er wie der Blitz losgerannt, zurück zu seiner Herde.. das heißt ja dass er es bei mir nicht wirklich für sicher hält. Eigentlich wollte ich ihm noch ein Stück trockenes Brot holen, aber da war er schon weg.. da hab ich mich dann gefragt, ob ich zu grob zu ihm war beim Training? Weil er es halt so eilig hatte, von mir weg zu kommen... :frown:
Naja ich bin jetzt ganz schön erledigt und schlafe diese Nacht sicher gut (:
Ich muss aber sagen, dass Hidalgo jetzt richtig schön aussieht, er hat sich echt gut entwickelt. Schönes glänzendes Fell, mittelmäßig viel Muskelmasse, (noch) kein Sommerweide-bauch :biggrin: ein richtig schickes pferd! :smilie_love_047:


Bericht 24.05.2012
Heute war ich wieder bei Hidalgo. Ich hatte mich für halb 4 mit meiner Freundin am Stall verabredet. Ich war leider ein wenig zu spät, sie ein wenig zu früh, deswegen hat sie ihn mir schon mit reingeholt. Er war wieder sehr brav gewesen, hat sie gesagt. Darüber war ich froh x3
Beim Putzen war er wieder seeehr entspannt. Obwohl links von ihm pferde angebunden waren, die nicht in seiner Herde sind und auch im Offenstall direkt vor ihm ziemlich Tumult war (viel Gequieke, weil neue Pensionspferde in die Herde kamen) hat er nur ein wenig geschaut, war aber wirklich seeehr gelassen. Das fand ich toll x3
Beim Satteln war er heute aufgeregter als beim letzten Mal, heute hatte ich aber auch nicht so viel Ruhe rundherum. Er hat halt ein wenig herumgezappelt. Beim Sattel auflegen ging's noch, richtig "schlimm" (was heißt schlimm, er wollte dann halt nicht mehr Ruhe halten) wurde es erst, als ich den Gurt festgezogen habe. Irgendwann haben wirs dann aber auch geschafft. Trensen war naja, er ist zurückgewichen, dann hat sich das Halfter um seinen Hals so fest gezogen, dass ichs abmachen musste. Dann hab ich's geschafft, ihm die Trense überzustreifen, musste aber noch die Steigbügel einstellen. Dann wollte er aber nicht mehr ruhig stehen bleiben. Meine Freundin hat ihn dann für mich festgehalten, dann ging das auch.
Ach ja am Anfang wussten wir noch nicht, ob wir ausreiten sollen oder in die Halle gehen sollen. Wir wollten eig in die Halle, mal wieder richtig Trail üben. Aber da Reitstunde war, wurde daraus nix, weil in der kleineren Halle sind nur Stangen, da kann man nicht so viel an Trail üben. Habe meinen RL dann acuh getroffen, habe nach dem Preis gefragt, aber er wusste noch nichts, weil die Versicherung immernoch nicht angerufen hatte. Aber wenn ich höre, was da alles an Kosten auf mich zukommen würden... Schmied, TA, Versicherung + Monatsrate... ich glaube, das bezahlen meine Eltern nicht...das wird garantiert zu teuer...
Also wir haben dann jedenfalls gefragt, ob wir ausreiten dürfen und wir durften Very Happy
Also sind wir dann losgegangen..erstmal ich vorneweg, weil das Pony meiner Freundin immer ein wenig Probleme hat, aus dem Hof rauszugehen, da traut sie sich immer nicht so recht. Also ich erstmal vorneweg. Weil Hidalgo ja aber immer so anfängt zu hetzen, wenn er vorne ist, ging es ganz schnell ab nach hinten. Was soll ich sagen.. tja, er hat ihr (dem Pony) zwar immer auf dem Po gehangen und kein Abstand gehalten - dafür hat sie auch ein oder zweimal angedeutet, auszutreten, aber er war auf jeden Fall einiges ruhiger. Ich bin auch ein paar Mal nach vorne gegangen, aber da er sofort das Rennen anfing, ging's ganz schnell wieder ab nach hinten. Wir sind eine echt schöne Runde geritten! Waren insgesamt ca. 1h und 15min unterwegs. Es ging erst durch's dorf, dann an der Koppel entlang, durch den Wald, über eine Wiese, über eine kleine Straße, wieder in den Wald, am Feld entlang einen Berg hoch, wieder durch den Wald, nochmal an der Koppel entlang und durchs Dorf wieder zurück. Es war heute einfach super, super, superschön! Wir hatten eine Menge Spaß, die Pferde waren entspannt und haben gehöt (naja bis auf das kein Abstand halten, wie gesagt. Findet ihr das eig schlimm? Weil ich wollte ihm halt auch nich die ganze Zeit mit den Zügeln im Maul rumzerren, weil er so ein scharfes Gebiss drin hatte. Das Problem ist halt nur, wenn er sich das angewohnt, dass er keinen Abstand hält-das Pony ist sehr tolerant ihm gegenüber und macht fast nichts, aber wenn ich hinter einem anderen Pferd reiten würde, das nicht so tolerant ist, und richtig ordentlich austritt ( Gitta, das Pony, ist ja relativ klein, sodass sie mit ihren Hinterhufen eh nicht sehr weit nach oben kommt) könnte ihn das dann ja auch verletzen.. aber na gut, ich habe in nächster Zeit eh nicht vor, mit ihm in einer größeren Gruppe auszureiten, weil er da eh' nich hört) Durch den wenigen Zügelkontakt, war er aber auch ruhiger, hatte ich das Gefühl.. Bergabwärts hat er sich aber toll zurückhalten lassen, da ist er dann wirklich ganz langsam runtergegangen und vorsichtig. Das hat er fein gemacht :)
Er war also zwischendurch wirklich entspannt, hat gegähnt,. Am Anfang hat er ziemlich geschwitzt, ich glaube das war vor Aufregung, aber mit der Zeit wurde sein Fell dann wieder trockener.
Meine Freundin und ich haben uns die ganze Zeit unterhalten, aber es war echt lustig! Es hat heute wirklich riesigen Spaß gemacht! Wir haben sogar ein Reh und einen Fuchs gesehen (:
Als wir dann zurück waren, haben wir die beiden sich noch wälzen lassen und eine Belohnung haben sie natürlich auch noch bekommen. Leider hatte Hidalgo Satteldruck, aber nur auf der einen Seite.. sein Sattel ist auch immer wieder ein wenig zur Seite gerutscht, ich glaube, zur linken bin mir nciht mehr ganz sicher.. würde aber passen, er hatte auch nur auf der linken Seite in der Nähe des Widerrists Druckstellen. Also werd ich nächstes Mal nen andern Sattel nehmen.
Ja also es war heute echt total super, hat richtig viel Spaß gemacht (: Wir waren eigentlich ein wenig zu lange unterwegs, weil meine Mom und ihre Oma schon da waren, als wir wieder am Stall ankamen. Wir sind aber auch echt eine schöne Strecke geritten, sehr abwechslungsreich. Zum Glück ist es noch nicht so spät im Jahr, dass die Fliegen uns sehr genervt hätten, es war ganz schön warm, aber wie gesagt, echt schön. Wir sind ja auch viel im Wald geritten, da war es natürlich ein wenig kühler.

Bilder habe ich heute leider schon wieder nicht machen können, tut mir leid!
Dem Fohlen geht's gut, das war heute schon auf dem Paddock mit seiner Mutti. Es ist übrigens ein Stutfohlen, mit dem Namen Caramell (:


BERICHT 31.05.2012
Heute war ich wieder bei Hidalgo.
Habe ihn von der Weide geholt, da war er ganz brav. Er ist einmal stehen geblieben, ganz am Anfang, dann ist er weitergelaufen und auch nicht mehr von alleine stehen geblieben. Silia ist ihm wieder hinterher gelaufen, aber immerhin ist sie hinten geblieben und nicht vorbeigallopiert, sodass er ruhig geblieben ist.
Beim Putzen war er wieder ganz brav. Silia stand am Zaun zwischen Paddock und Koppel (der Offenstall war für ein paar Stunden gesperrt, weil sie da i.was gebaut hatten und da mit dem Traktor durchfahren mussten, da war er Bereich abgesperrt, also konnten die Pferde nicht zur Stallgasse hin in den Offenstall)
Jedenfalls hat Silia dann ziemlich lang gewiehert, Hidalgo ist aber ruhig geblieben und blieb schön stehen. Er hat auch nicht einmal zurückgewiehert, ich weiß nur nicht, ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist...?
Einmal wollte Hidalgo koppen.
Dann (es wurde in der Nähe der Sattelkammer, also am anderen Ende vom Stall ja i.was gebaut) ging ne Motorsäge oder i.so was an, was wirklich richtig laut war. Aber es hat ihn kein bisschen interessiert.. er ist total ruhig geblieben, das fand ich toll (:
Er hatte heute einen anderen Sattel als sonst, ich fand den nicht ganz so bequem, aber solange ihm der passt...
`Beim Satteln hat man wieder seinen Sattelzwang gemerkt; als ich den Sattel aufgelegt hatte, war er noch ziemlich ruhig nach einiger Zeit, aber sobald ich den Gurt festgezogen habe, ist er herumgezappelt. Nur was ich komisch finde: Wenn ich dann in der Halle nochmal nachgurte, wo er ja nciht angebunden steht, bleibt er ruhig stehen und weicht auch nicht zur Seite aus.?
Ja dann bin ich in die kleinere halle gegangen. Reiten war so... lala. Eher Richtung schlecht. Das Problem war halt auch, dass ich allein in der Halle war. Da ist Hidalgo eh eher abgelenkt als wenn noch n anderes Pferd mit da ist. Eig wollte meine Freundin heute wieder mitkommen, die hatte aber dann doch keine Zeit...
Ja dann als ich aufgestiegen bin, fängt i.so ein Typ im Dorf an, seinen Rasen zu mähen -.-! Na ganz toll... ist ja wieder mal perfektes Timing. Hidalgo war zwar nicht ganz so schlimm abgelenkt wie beim letzten Mal in der Halle, aber er hat trotzdem danach geschaut. Immerhin ist er schön auf der HH gestoppt, besser noch als das letzte Mal. Der Trab... naja, war zu schnell, mal wieder. Zwischendurch bin ich 2mal abgestiegen, hab nochmal stehen bleiben geübt, während ich weggehe. Hat immerhin besser geklappt als das letzte Mal im Round Pen. (heute hatte ihc auch Leckerlies dabei, mit denen konnte ich ihn besser positiv bestärken, wenn er's richtig gemacht hat, ich denke, das hat auch geholfen. ) Habe ihn dann auch nochmal an der Hand traben lassen, das klappt immerhin immer besser. (Sonst trabte er gar nicht, wenn er am Strick war, nur wenn er frei lief. ) Er überholt mich dabei auch so gut wie gar nicht, bleibt auf jeden Fall kontrollierbar.
Nur ich weiß echt nciht mehr was ich noch machen soll... Heute war wieder so eine deprimierende Reiteinheit... seit über einem halben vllt. sogar einem dreivierteln Jahr mach ich fast jede Woche in der Halle dasselbe... Schritt reiten... ab und zu Trab, anhalten, rückwärts. Gut, Anhalten, Rückwärts und Stehen bleiben klappt. Aber er regt sich immernoch so leicht auf bzw. lässt sich einfach so unglaublich leicht ablenken.. und genau dann fängt er auch an zu hetzen. Auch im Schritt.. Ich weiß echt nich tmehr, was ich noch machen soll... Es scheint echt so, als würde das einfach nie, nie, nie besser werden..ich weiß echt nicht, ob wir das überhaupt noch in den Griff kriegen.. ich weiß nicht mehr, ob ich das, was da am Anfang bei ihm alles falsch gemacht wurde, alleine wirklich wieder ausbügeln kann.. ich muss sagen, meine Geduld ist langsam auch zu Ende... wie gesagt, ich mache jetzt schon so lange immer und immer wieder dasselbe... doch es scheint nur so, als würde es nicht vorwärts gehen. Das deprimierende ist ja, dass er das alles schonmal konnte! Am Anfang seiner Ausbildung, da lief er perfekt. Da lief er ruhig im Trab, da konnte man ihn ruhig gallopieren, in der Halle und draußen...! Und es wird einfach nicht besser...Hilfe, ich verzweifel' langsam. Und dann ist es natürlich nicht gerade schön zu entdecken, dass das Pferd auch noch koppt und unter Sattelzwang leidet...



Bericht 08.06.2012
Habe mich mit meiner Freundin um 4 am Stall getroffen. Dann haben wir zsm die Pferde geholt. Hidalgo war den ganzen Weg lang wirklich lieb (:
Beim Putzen war auch alles ok, kein großes Rumzappeln oder so. Auch kein bisschen Ansatz zum Koppen. (Binde ihn mit Absicht auch nicht mehr bei dem Eisenteil an) Dann halt erst wieder, als ich gesattelt habe, hat er rumgezappelt. Dann hat der SB mit mir geredet wegen Hidalgo. Dazu später mehr. Dann sind wir ziemlich spät losgekommen und wollten doch heute einen neuen Weg ausprobieren..Naja am Anfang noch alles gechillt. Pferde waren ruhig. Dann war beim 1 Weg wo wir langwollten, ein großes Matschloch über den ganzen Weg, da ist das Pony meiner Freundin ganz schön weit eingesunken, da sind wir woanders lang geritten. Irgendwo durch den Wald, irgendwann waren wir wieder auf dem Weg, wo wir ursprünglich hinwollten. Da hat das Pony meiner Freundin schon ein wenig angefangen rumzuspinnen (ist immerzu vom Weg weg, in den Wald oder ins Feld gelaufen uund wollte immerzu fressen Oo) da war aber noch alles ok.. sind wir weiter runtergeritten, war ne Schranke.. hmpf... und genau da haben die Pferde angefangen rumzuspinnen. Hidalgo wollte auf einmal umdrehen... ? Und war auf einmal aufgeregt wie sonst was. Pony war auch nicht besser. Dann sind wir um die Schranke drumrumgeritten - da war verdammt wenig Platz und ich hatte echt Angst um mein Bein, weil Hidalgo ja auch noch so aufgeregt war. Aber - puhh - mein Bein ist noch heil! Dann weitergeritten... inzwischen war es schon dreiviertel 6, um 6 sollte ich abgeholt werden.. na toll... Pony sollte vor, wollte aber nicht..?? Warum auch immer... Dann Hidalgo vor, na gut. Tja war nur am Rennen. Dann waren wir an der Straße. Hm. Große Frage: WO GEHTS LANG? Wir hatten voll die Orientierung verloren und absolut keine Ahnung, ob wir nun nach recht oder nach links reiten sollten. Da war leider auch kein Schild. Hm, na gut, müssen wir wohl denselben Weg zurückreiten. Und wir hatten noch genau 10min. Na toll... Also mussten wir wieder an der Schranke vorbei. Diesmal sind wir aber ein ganzes Stück vorher vom Weg runter und einen großen Bogen geritten. Dann mussten wir aber einen steilen Berg hoch. Da ist mir Hidalgo erstmal halb durchgegangen, konnte ihn gerade noch so zurückhalten. Wir hatten aber keine Zeit mehr, um langsam zu reiten! Also sind wir getrabt - ich natürlich hinten, vorne wäre völlig undenkbar, da wär der mir sowas von unterm Hintern weggerannt! Hidalgo ist zwar hinten geblieben, hat aber keinen Abstand gehalten. Folge: 1mal Hinterhufe von Pony auf der Brust! ein Schreckmoment, nichts passiert, gut, weiter. Wieder getrabt, diesmal hab ich besser aufgepasst. Kurz gallopiert. Nee, wird nichts, Hidalgos Galloppsprünge sind zu lang, also wieder getrabt und schließlich wieder Schritt gegangen, weil der Weg dann bergab ging. Das Traben war übrigens schrecklich. Musste verdammt viel Zügel einsetzen... das Pferd ist echt maultot inzwischen, und das mit 4... traurig... Ja den Rest sind wir dann zügigen Schritt gegangen. Sind mit ner viertel Stunde Verspätung am Stall angekommen, mein Opa war glücklicherweise noch da *Glück gehabt* Also schnell abgesattelt. Meine Freundin hat Hidalgo dann freundlicherweise später rausgetan, sodass ich dann schon gehen konnte. Oh mann, war das ein Ausritt... so ein Stress.

So jetzt zu dem Gespräch mit dem SB:
Möglichkeit 1: Eigenes Pferd, Stallmiete: 240€ und ihr wisst ja was da alles noch dazu kommt. Hab gleich gesagt, dass das keine Option ist.
Möglichkeit 2: RB. 2-3 Mal pro Woche reiten. 180€ (!!!!) und dann kommen noch jährlich 200€ für Beteiligung an TA und Schmied dazu. Na ganz toll. Eindeutig zu teuer und ehrlich gesagt seh ich auch nicht ein, dass ich das bezahle... für ein Pferd, was ich nur im Schritt reiten kann, weil es sonst nicht kontrollierbar ist.
Möglichkeit 3: Hab ich nicht ganz verstanden. Irgendwie, dass es halt mehr Stunden wären. Dann hat er was davon geredet, dass ein Ausritt á 1h für Erwachsene (15-20€) teurer wäre als für Kinder (10€)..? Seit wann das...? Und ich bezahl doch aber noch 10€..?
Naja mir kam es eindeutig so vor, als ob sie Geldprobleme haben. Er hat mir halt aufgezählt, dass beispielsweise ein Sattel locker 1.000 - 3.000 € kosten kann. Das weiß ich ja. Und dass das dann für mehrere Pferde sehr teuer wird. Das weiß ich ja auch. Ich nehme an, die wollen halt jetzt noch ein bisschen Geld zusammenkriegen. Oder es ist halt einfach der übliche Tarif für RBs. Ich weiß es nicht.
Jedenfalls ist das einfach zu teuer. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Habe auch schon mit meinen Eltern geredet und die meinen halt auch, dass das zu teuer ist. Außerdem sind sie halt auch langsam unzufrieden mit dem Stall, weil ich halt auch einfach nichts mehr lerne. Auf jeden Fall haben wir jetzt ausgemacht, dass ich die aus meiner Parallelklasse frage, wie das jetzt mit dem Westernstall im Nachbarort weitergeht. Der ist nämlich pleite, war vorher auch Reitschule und hat auch RBs vergeben. Ist jetzt reiner Pensionsstall, aber noch nicht lang. Dann fragen wir halt mal bei meinem Großonkel an. (Übrigens gehören einige Pferde wohl seiner Schwiegertochter, weiß aber nicht wie viele davon) Dann will mein Dad seine Arbeitskollegin fragen, die im Reitverein des anderen Nachbarortes ist, wie das da alles so läuft, was das kostet, usw. usf. Und ja, mal sehen was sich so ergibt....

Ein paar Bilder sind immerhin wieder entstanden:
die hier sind noch von letzter bzw. vorletzter Woche, wusste nicht so recht, ob ich sie hochladen sollte:




hier ist das Fohlen ganz klein liegend im Stall:


und schließlich von heute bei dem "neuen Weg":




Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Do 12 Jul 2012 - 22:20

BERICHT 14.06.2012
War mit meiner Freundin am Stall.
Heute war's.. naja... um ehrlich zu sein bescheiden.
Und wenn ich ganz ganz ganz ehrlich zu mir bin, hatte ich schon keine richtige Motivation, als ich hingegangen bin... weil ich wusste, was mich erwartet: ein störrisches Pferd, das macht, was es will. (Ok, das klingt fies...)
Putzen war ok, leider war mal wieder Reitstunde, deswegen war ziemlcih viel Trubel, was sich natürlich auch entsprechend auf Hidalgo auswirkte. Dann waren auch noch beide Hallen besetzt.... oben in der größeren Halle die jüngeren Reitschüler, unten in der kleineren die älteren. Na gut, es waren nur 2 in der kleineren Halle, aber die ist so klein, dass da eig auch nur 2 reinpassen... so, was sollten wir machen? Ausreiten ging nicht, weil es anfing zu donnern.
Also sind wir erstmal kurz spazieren gegangen... nur bis zum Ende von der Koppel. Da hat sich so eine große Pfütze angeboten, die Pferde da mal durchzuführen. Hidalgo ist auch brav durchgegangen, nachdem ich ihn mit einem Leckerlie überzeugt hatte, dass die Pfütze ungefährlich ist^^
Dann sind wir wieder zurückgegangen... Halle immernoch besetzt, mistig.... naja, sind dann trotzdem mit in die kleinere Halle, weils anfing zu regnen. War natürlich mehr oder weniger Chaos... wäre ja nicht schlimm gewesen, bei einem normalen Pferd. Aber Hidalgo... der war natürlich hoffnungslos überfordert. Vllt. auch unterfordert. Ich weiß es nicht. Weil ich verdammt nochmal nach fast einem Jahr immernoch nicht weiß, was die Ursache dafür ist, dass er ständig nur am Rennen ist!! :mad: Ich weiß ja nichtmal, auf wen ich sauer sein soll... auf mich, weil ich nicht weiter weiß? Auf Hidalgo, weil ers mir so unendlich schwer macht??
Dann irgendwann war die größere Halle frei.. die Gruselhalle, in Hidalgos Augen. *seufz*
Aber das wusste ich ja schon vorher, dass er die nicht mag. Wir haben dann die Brücke aufgestellt, die er ganz interessant fand. ist auch sofort artig drüber gegangen. Mit dem Ball habe ich ihn ein wenig spielen lassen... ein paar Pylonen aufgestellt... und trotzdem fand er in vielen Ecken verdammt viele Monster, die ihn anscheinend zum Fressen gern hatten... ihr könnt euch ja vorstellen, wie der Trab aussah, eine Katastrophe. sowohl in der kleineren als auch in der größeren Halle.
Rückwärts wollte auch nicht recht klappen. Und stehen bleiben beim auf- und absteigen hat er offensichtlich auch schon wieder verlernt!!! Was mache ich mir überhaupt die arbeit.... er scheint ja doch wieder alles zu vergessen....
Ja, vom boden aus war er eig ganz lieb, so wie immer halt.
Und der RL hat nochmal mit mir geredet, er zieht in betracht, dass er vllt. 2 RBs an Hidalgo vergibt, sodass es halt billiger wird. Ich weiß nicht, ob ich das will. Weil ganz ehrlich: wenn sich Hidalgo nicht besser reiten lässt, wenn ich jetzt nicht mehr bei ihm weiterkomme, warum auch immer.... dann will ich keine RB an ihm. Es wäre toll, wenn wir es endlich schaffen würden, wieder ein Team zu werden, aber wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, weiß ich,d ass ich schon längst aufgegeben habe. Sowohl in Bezug darauf, Hidalgo irgendwann nochmal normal reiten zu können, als auch dahingehend, dass wir für immer zsm.bleiben werden.... spätestens in 3 Jahren werden wir getrennt werden, das ist unumgehbar...
Sonst hat sich noch nichts weiter ergeben.


BERICHT 23.06.2012
Heute war ich wieder bei Hidalgo.
Eigentlich hatten meine Freundin und ich geplant, heute zsm hinzugehen. Gestern hat sie mir gesagt, dass sie gestern schon geht (Freitag) Hm. Also hatte ich also geplant, alleine hinzugehen.
Am Stall war dann M., die Hero (Hidalgos Bruder) immer reitet und auch teilw. mit eingeritten hat. Mit ihr und Hero war ich schonmal zsm in der kleineren Halle, das hatte damals super geklappt (:
Wir wollten dann zsm also in die kleinere Halle gehen... sie war so lieb und hat noch gewartet, bis ich Hidalgo gesattelt hatte. (Sattelzwang immernoch dasselbe, immerhin keine Ansätze zum Koppen mehr) Dann wollten wir in die Halle... mist. Die war inzwischen besetzt -.-
Die größere Halle war aber auch durch die Reitstunde belegt... was jetzt? Der Round Pen war auch durch eine Reitstunde (des Reitvereins) belegt... der wär für 2 aber eh zu klein gewesen. Also haben wir 20min gewartet, bis die Reitstunde in der größeren Halle zu Ende war. In der Zeit hab ich dann noch die Stallgasse gefegt... ja ging. Meine Freundin, mit der ich ursprünglich geplant hatte, hinzugehen, kam dann doch noch... hatte aber ihren Freund und ihre Schwester (8 Jahre) dabei. Wollte in den Round Pen gehen, ihre Schwester wollte reiten.
Dann sind M. und ich endlich in die Halle gegangen. Haben noch ein paar Stangen hingelegt, Pylonen standen schon... fertig. Die Halle ist ja sozusagen "vorbelastet". Da ist Hidalgo immer hibbeliger und aufgeregter als in der kleineren. Vermutlich, weil ich öfter mit ihm in die kleinere gehe. Ja, er war aufgeregt. Dann haben auch noch die kleinen Kinder von der Reitstunde den Sattel zu zweit durch die Halle getragen.. das hat bestimmt 5min gedauert, bis die von der einen zur anderen Seite gekommen sind. Und laut waren sie dabei natürlich auch... hat Hidalgo gaanz toll gefallen. Dabei war er doch eh schon so augeregt. Als dann endlich Ruhe eingekehrt war, wurde es laaaaangsam besser. Nachdem ich Hidalgo auch ein bisschen mit dem großen Gymnastikball hab spielen lassen, war er dann endlich relaxt und man konnte ein wenig mit ihm arbeiten. Anhalten war ganz ok. Rückwärts durch die Stangen war bei einigen Versuchen ganz gut. Wenn er keine Begrenzung hat, geht er extrem schief nach hinten, also werd ichs demnächst nur noch an der Bande bzw. in ner Stangengasse machen.
So ganz locker wie sonst war er letztendlich immernoch nicht. Er ist zwar stehen geblieben, hat aber gleich jede Gewichtsverlagerung bzw. Zügelaufnehmen wieder als Hilfe genommen und ist losmarschiert oder zur Seite gegangen. Naja. Bei engen Volten hat er heute i.wie extrem das Rennen angefangen... ein Zeichen dafür, dass er nicht auf der HH läuft, oder?
Dann hat er die Gerte, die am Fenster lag, entdeckt. Ich habe sie einfach mal in die Hand genommen, ihn ein bisschen damit abgestrichen (vom Sattel aus) wenn ich sie an der Seite hatte, ist er zur Seite gewichen (so kann ich ihm bestimmt gut Sidepass beibringen^^), obwohl ich das nicht wollte. Also bin ich abgestiegen und habe ihn abgestrichen. Am Anfang fand er das noch ein bisschen komisch, aber wie er halt ist - er hat die Gerte natürlich sofort in den Mund genommen. Als er sie dann im Maul hatte, wie wenn man sie als Mensch eben am Griff in der Hand hält, hat Marie gesagt:"Pass auf, gleich rennt er dir mit der Gerte hinterher" :twitcy: das würde ich ihm sogar zutrauen. Aber ich konnte ihn dann am ganzen Körper damit abstreichen, und er ist dabei stehen geblieben. Das war gut (: (Teilweise wollte er, als er die Gerte im Mund hatte, sie mir gar nicht wiedergeben :twitcy: )
Ja und dann... dann bin ich auf Hero gallopiert. Er hört echt gut. Ein ganz klein wenig faul, er er hört echt gut! Der Rechtsgallop war ein wenig komisch, i.wie so "holprig", als ob er nicht richtig durchspringen würde. Das hatte M. mir vorher auch shcon gesagt, dass Hero auf der rechten Seite i.wie komisch läuft im Gallop.
Ja und dann... dann hat M. versucht, auf Hidalgo aufzusteigen. Ich fand es interessant zu sehen,wie sie ihn einschätzen würde. Hat erstmal ein bisschen gedauert, bis sie es geschafft hatte, ihn dazu zu bewegen, beim Aufstehen stehen zu bleiben. :twitcy:
Dann gings ganz langsam los... und schon da war sie erstaunt darüber, wie sensibel Hidalgo ist. Ist dann ein paar Runden im Schritt mit ihm gegangen, ein paar Mal angehalten. Sie hat mich so gefragt, wie ich es da die ganze Zeit aushalte. Sie hatte ganz schön Angst, dass er auf einmal losschießt. (Auch sie hat gemerkt, dass bei ihm das Motto "immer Flucht nach vorne ergreifen" gilt)
Ich war ja schon verwundert, dass sie sich überhaupt hochgetraut hat, weil sie immer shcon gesagt hat, dass sie sich nicht auf ihn drauf setzen würde, weil er halt so ein schwieriges Pferd zu sein scheint. Sie hat ein bisschen von Hero erzählt. Sie meinte, dass Hero Hidalgo früher ganz ähnlcih war. Auch ähnlcih sensibel (nciht ganz so schlimm) und langsam gehen war schwierig. Nach ca. 3 Jahren ging Hero dann "normal". Da arbeitete sie ihn aber auch 3mal die Woche. Also deutlich häufiger als ich jetzt was mit Hidalgo mache.
Hm... sollte ich Hoffnung haben?
Am Ende habe ich Hidalgo dann noch den verknoteten Zopf (wer verdammt nochmal macht solche Zöpfe in die Mähne und macht sie dann nicht wieder raus??? arghhh) rausgepult. Das hat vllt. gedauert....Aber danach sah Hidalgos Mähne wieder richtig schön aus (:


Bericht 06.07.2012
An dem Tag wollte ich sowieso zu Hidalgo. Ein paar Stunden vorher kam dann eine SMS von meinem RL, ob ich die Pferde zu einem nahe gelegenen Ort auf eine Koppel reiten wollte. Hm, eigentlich war super Wetter und alles und eigentlich habe ich auch überhaupt nichts gegen einen schönen Ausritt.... aber es war vorherzusehen, dass ich Hidalgo reiten würde, also ging ich mit gemischten Gefühlen in den Stall. Letztendlich blieb mir eh nichts anderes übrig, weil Hidalgo würde ja sowieso mitgehen (die ganzen Schulpferde wurden auf die andere Koppel gestellt) und das hieße, dass nun mal kein Pferd da wäre zum Reiten.
Ich hatte noch die Hoffnung, dass der RL einsieht, dass man mit Hidalgo nicht in so einer großen Gruppe, in der garantiert nicht nur Schritt geritten werden würde, einsehen würde, dass man so ein Pferd da nicht mit reiten kann, einfach aus Gründen der Sicherheit... ich habe vorgeschlagen, ein Halfter mitzunehmen für Hidalgo, falls er doch unkontrollierbar werden sollte.. da hat er nur gelacht und gefragt "Wann hast du den denn mal nicht unter Kontrolle?" Hmpf. Aber sonst gehts ihm noch gut. Also gut, mit Sturzweste und Helm wird schon nix passieren. Aber ist es nicht schon ein riesiges Zeichen, dass ich schon fast Angst habe, das Pferd auszureiten, weil ich ihm nicht traue???
Beim Putzen war Hidalgo lieb. Auch beim Satteln. Der Sattelzwang war da auf jeden Fall nicht so schlimm, er hat nicht sehr rumgezappelt. Soo.. dann der Ritt. Habe mich mit Hidalgo mit Absicht weit vorne platziert, weil er hinten noch weniger gerne läuft. Bin hinter ein geduldiges Pferd gegangen, was normalerweise nicht ausschlägt. So waren wir an zweiter Stelle. Am Anfang des Ritts war Hidalgo natürlich ziemlcih aufgeregt. Wobei natürlich abzusehen war, dass er dem Vordermann eh die ganze Zeit auf dem Arsch kleben würde - natürlich hätte ich ihn davon abhalten können, aber da hätte ich ewig mit großer Krafteinwirkung an dem eh schon viel zu scharfen Gebiss ziehen müssen und Hidalgo hätte sich da noch eher aufgeregt. Also lieber die Hinterhufe des Vordermanns an Hidalgos Brust riskiert. (Wer weiß - wenn er einmal schmerzhaft getroffen wird, vllt. lernt er's irgendwann?) Ja also wie gesagt, am Anfang ist es natürlich immer am schlimmsten. Einmal hat der Vordermann ausgetreten - da hatte Hidalgo ihm aber auch, frech wie er ist, einfach in den Hintern gezwickt! (Hat er übrigens schon öfter gemacht - unter anderem bei einem riesigen Kaltblut Oo Mit dem Pferd stimmt doch irgendwas nicht... Oo)
Mit der Zeit - wir sind nur Schritt geritten - nach einer Stunde ungefähr, hat er sich soweit beruhigt, dass er am langen Zügel entspannt mit ein wenig Abstand hinter dem Vordermann lief. Da war der Ausritt auch echt schön - es war ein total schöner Weg mitten durch den Wald, wir wurden nicht mehr von den Bremsen geplagt. Aber dann - Trab! Und... Gallop!
Ab da war ich im besten Fall noch geduldeter Beifahrer.
Über die Gangart hatte ich dann natürlich keine Kontrolle mehr. Hidalgo trabte an, sobald der Vordermann antrabte. Lief ihm voll in die Hacken, natürlich. Ausgeschlagen hat dieser glücklicherweise nicht. Dann kam der Gallop... ich natürlich ohne Kontrolle, konnte ihn geradeso hinter dem Vordermann halten, damit er mir nicht durchging. Aber wirklich mit Ach und Krach.. Beim Durchparieren zum Trab ist er mir dann einmal links vorbeigeschossen - und schwupps war ich an erster Stelle. Gerade so ging es nochmal gut und ich konnte ihn dazu bewegen, sich doch bitte hinter das andere Pferd zu bewegen. Dann gings im Trab weiter... irgendwann nochmal Gallop. Leider war der Vordermann aber auch nicht so schnell, dass Hidalgo sich mal richtig hätte strecken können im Gallop. Er musste praktisch immer mit angezogener Handbremse rennen... leider ist Hidalgo aber auch ungefähr das zweitschnellste Pferd im Stall. (Ehrlich gesagt glaube ich, dass der auf ne Rennbahn gehört :twitcy: )
Ja, nach dem Gallop war er natürlich wieder aufgedreht wie sonstwas.. Da war die schöne Ruhe verschwunden. Dann sind wir auch noch auf einem schmalen Pfad entlang eines ziemlcih steilen Abhangs geritten. Links war auch noch eine Hecke, rechts gings eben runter. Da hab ich mir gedacht: wenn jetzt ein Fuchs, ein Reh, ja sogar ein Hase würde reichen, daraus springt, liegst du da unten, vermutlich um einen Baum gewickelt und Hidalgo...vermutlich nicht mehr zu retten. Aber man soll sich ja nicht vom Pferd anmerken lassen, dass man Angst hat, stimmts? Es ist auch nichts passiert.
Dann waren wir schon bei der Koppel. Wie gesagt, der Ausritt war eher schlecht als recht. Bin froh, dass ich den heil überstanden habe. Für Hidalgos Training wars natürlich abartig. Da will ich ihm in ruhigen Schrittausritten beibringen, dass Gelände eben nicht gleich Rennen ist, und dann sowas... na danke auch! Hidalgo hatte wohl auch wieder Satteldruck, zumindest dem Schweißbild nach zu urteilen...
Und am Dienstag wird er von irgendeinem Trottel, der noch viel weniger mit ihm klar kommt, zurückgeritten. Ich bin ja gespannt, wer das sein wird, und ob derjenige das heil übersteht.


BILDER
(auf der neuen Koppel angekommen)
sind leider nur Handybilder, deswegen keine gute Qualität.



Hidalgo sooo müde^^:


Silia, Hidalgo und Pedro:


und Hidalgo verschwindet:



Aber eine gute Nachricht gibts noch: Ich mache ja wie gesagt Praktikum bei der TÄ zurzeit. Die kennt natürlich einige Leute mit Pferden. Da habe ich natürlich auch mal nachgefragt. Das meiste, was sie mir gesagt hat, wo ich mich mal erkundigen könnte, ist zu weit weg. Aber einen heißen Tipp hat sie mir gestern gegeben; in einem Ort, nicht weit entfernt (also mit dem Fahrrad zu erreichen) könnte ich fragen, da hat eine Familie ein paar Pferde und das eine wird wohl auch nicht regelmäßig bewegt. Ist ein schweres WB, ein Wallach. Ich habe ihn auch schon gesehen, er ist hübsch (: Und mein Opa kennt auch die Familie, der spielt oder spielte wohl mit dem Vater im Posaunenchor. Am Freitag, wenn ich eh wieder zu Hidalgo gehe, fahren wir da mal hin, weil das auf dem Weg liegt.
Und am Freitag will ich Hidalgo mal mit Wassertrense und eventuell mit Ausbinder reiten. Ich probiers einfach mal aus, viel kaputt machen kann ich eh nicht mehr. Wenns nichts hilft, steig ich eben wieder auf Bosal um.



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Mo 23 Jul 2012 - 9:47

Bericht 13.07.2012 (Freitag der 13te Oo)
Als ich hinkam (ich war mir nicht sicher, ob überhaupt Reitstunde war) hieß es erstmal, dass wir ausreiten würden..hm, ich natürlich mit Hidalgo. Es sollte aber nicht der RL mitgehen - der hatte keine Zeit - sondern H., die im Stall arbeitet. Ich habe ihr aber gesagt, dass ich nicht mitgehen will, weil das mit Hidalgo ja einfach nur schrecklich ist (wie ihr lesen konntet..) Die anderen Reitschüler haben die anderen Pferde, einschließlich Hidalgo, dann schon geholt. Leider war es jetzt aber immernoch eins zu wenig.... glücklicherweise hat mit H. dann auf die Koppel gefahren, und ich habe das eine Pferd (Silia) dann noch mitgebracht.
Die anderen sind dann also losgeritten. L. war mit ihrem Araberhengst noch im Stall, hat ihm die Hufe ein wenig ausgeschnitten. Wir haben uns unterhalten, währenddessen habe ich Hidalgos Mähne bearbeitet. (I.jmd hatte ihm wieder einen Zopf reingemacht, bei dem ich mind. 10min brauchte, um ihn aufzubekommen... -.-")
Dann habe ich ihn ausgiebig geputzt, Zeit gelassen beim Satteln.. sodass ich insgesamt fast 1 Stunde brauchte, bevor ich dann mit ihm in die Halle ging. Ich habe den Sattel dieses Mal beim Putzplatz nicht gleich festgemacht, sondern nur locker gegurtet. In der Halle habe ich dann also den Gurt festgemacht. Bzw. wollte das machen. Aber oft, wenn ich an seine linke Seite gehen wollte, ist er dann mit der HH ausgewichen. Dann habe ich ihn jedes Mal eine ganze Volte nach links machen lassen. Irgendwann schien er es verstanden zu haben und blieb brav stehen. Und als ich jetzt nachgurtete - siehe da - keine Anzeichen von Sattelzwang! Ist es wirklich nur reine Gewöhnungssache, dass er beim Putzplatz immer so rumzappelt?
Ach ja, eigentlich wollte ich das Gebiss in seiner Trense auswechseln, aber der RL (der sich dann doch mal hat blicken lassen) hat gesagt, ich solle es in der Kandare in den oberen Ring machen, weil das wohl genauso wirkt wie eine Wassertrense. Ich weiß, dass er Unrecht hat - das ist schärfer als eine Wassertrense, weil es immer noch eine ganz geringe Hebelwirkung gibt. Ich habe ihn auch gefragt, ob er sich da ganz sicher ist, hat er natürlich bejaht. Ich habs dann dabei belassen und habe dann eben die Kandare genommen und halt ins obere eingehangen. (das sind wie hier halt diese "Halbkreise")
Halsverlängerer habe ich dann erstmal nicht mitgenommen, wollte es ja erstmal ohne probieren. H. hatte anfangs bedenken, mich mit Hidalgo allein in die Halle zu lassen, dass sich Hidalgo aufführen könnte, wenn die Pferde erst alle mit ihm auf der Stallgasse stehen und dann halt weggehen zum Ausreiten. Aber er war ganz brav! Den hat das überhaupt nicht interessiert... nicht einmal gewiehert oder so (:
Ja dann bin ich also losgeritten. Und man muss dazu sagen, dass wir in seiner Monsterhalle waren^^
Beim ersten Stoppen hatte ich das Gefühl, er hat vergessen, wie die Gewichtshilfe aussieht, weil er erst stand, als ich die Zügel anzog - so soll das natürlich nicht sein! Also noch ein paar Mal geübt - und siehe da, schnell hatte er verstanden, dass er auch jetzt, wo er ein Gebiss trägt, auf Gewichtshilfen zu reagieren hat! Ja, das haben wir relativ oft geübt, dass er auch gar nicht ins Rennen kam... rückwärts nur auf Gewicht klappte auch, auch wenns nur wenige Schritte waren. Dann bin ich abgestiegen, wollte mit ihm das laterale Flexion -dingens mal ausprobieren, weil er sich ja wirklich kein bisschen biegt, noch nicht einmal im Hals, egal wie eng die Wendung ist. (Wobei er den Kopf natürlich bis an die Schulter bekommt, wenn ich ihm vom Sattel aus ein Leckerlie füttere, aber auf den Impuls am Gebiss bekommt er das nicht hin.. ) Das war mehr schlecht als recht. Er hat dann den Hals zwar gebogen mit Einsatz von Leckerlie, aber ich glaube, dass er auf den Zug am Gebiss dann nicht mehr geachtet hat und oft ist er auch mit der Hinterhand ausgebrochen.
Hat irgendjemand Tipps, wie ich ihn dazu bekomme, sich zu biegen?
Und dann... bin ich auch getrabt. Und es war viel besser als gedacht! Er hat super auf Stimme reagiert, Zügel musste ich gar nicht so viel einsetzen. Teilweise ist er sogar mit durchhängenden Zügeln langsam getrabt. Da war ich richtig stolz auf ihn! Das haben wir in beide Richtungen gemacht.. Ich muss sagen, da hat er deutlich besser auf das Gebiss reagiert als auf das Bosal. Vllt. bleibe ich erstmal beim Gebiss, weil er damit doch einiges besser läuft.
Dann irgendwann sind die Reitschüler vom Ausritt zurückgekommen. Es war wirklich gut, dass ich nicht mitgeritten bin, weil H. hat auch gesagt, dass sie ein wenig schneller gemacht haben also mehr gallopiert sind wegen dem einsetzenden Regen. Während die anderen Pferde dann sich in der Halle gewälzt haben, bin ich mit Hidalgo weiter Schritt geritten und auch ein bisschen getrabt. Das hat gut geklappt. Dann sind die Pferde in den Offenstall gelassen worden. (Von der Halle gibt es ein großes Tor, das einfach aufgemacht wird, da können die Pferde direkt in den Offenstall laufen, nachdem sie sich gewälzt haben) Da wollte Hidalgo natürlich am liebsten hinterher! Ich konnte ihn aber mit dem Kopf in die entgegengesetzte Richtung zum Tor stellen, sodass er mir nicht abhauen konnte. Aufgeregt war er dann erstmal trotzdem. Ich habe dann viel mit ihm gearbeitet, Volten, viel Anhalten, Rückwärts. Und man glaubt es kaum: als die anderen Pferde dann wieder aus dem Offenstall zur Koppel gelaufen sind, hat er sich doch tatsächlich wieder beruhigt, sodass ich ihn nochmal schön ruhig traben lassen konnte. Einmal habe ich ihn zu lange traben lassen, sodass er wahrscheinlich die Kraft oder die Lust verloren hat und wieder rennen wollte. Irgendwie habe ich ihn wieder ein bisschen ruhiger bekommen, bevor ich durchpariert habe. Ich bin da schon fast 45min. geritten und wollte dann auch bald Schluss machen, aber mit so nem doofen Trab wollte ich auch nicht aufhören. Dann habe ich ihn nochmal angetrabt, bin so 2 oder 3 Zirkelrunden schön locker und langsam am fast immer durchhängenden Zügel getrabt, habe ihn dann ganz schnell durchpariert und angehalten und habe ihn ausgiebig gelobt (mit Leckerchen^^) und auch gleich abgesattelt und wälzen lassen.
Das war mal wieder eine schöne Reiteinheit gewesen.
Dann hat er aber, als ich sein Halfter holen wollte, um ihn nach draußen zu führen, sich noch so gegen die Strippen (diese weißen Bänder, die man normalerweise bei Koppeln hat, die eig unter Strom stehen; die dienen bei uns als Absperrung der Reithalle zur Stallgasse) gelehnt, (er wollte mir nachlaufen bzw. will dann schnell auf die Koppel) dass die noch abgeflogen sind und er sich noch halb drin verheddert hat - und das obwohl ich ihn schon einige Male rückwärts geschickt habe, als er das angedeutet hat. Aber immerhin; danach hatte er sichs anscheinend gemerkt und hats nicht nochmal probiert!

Dann sind mein Opa und ich noch zu den Leuten gefahren, wo mir die TÄ den Tipp gegeben hat. Tja, war auch Flopp. Da war erstmal so ein Weib zwischen 20 und 30, die wohl sowas wie die "Chefin" zu sein schien. (Obwohl der die Pferde nicht gehören; der Besi der Pferde hat die ganze Zeit überhaupt nichts gesagt) Dann hat sie mich halt gefragt was ich mir vorstellen. Habe halt kurz und knapp gesagt, ne RB, und wie lange ich halt schon reite, usw. Hat sie gleich mal gesagt; ne, RBs vergeben wie hier überhaupt nicht. - und damit war die Sache für mich schon entschieden. Dann hat die mich wieder auf das Pferd von dem RV verwiesen (was auch immer die mit dem RV zu tun hat). Da sie mich praktisch dazu gedrängt hat, zu diesem RV zu gehen, habe ich halt gesagt, ich würde es mir überlegen, aber ich habe mich in dem Moment ja schon entschieden gehabt. Und jedenfalls vllt. könnte ich ab und zu mit ihr mal ausreiten dort (bei dem "Tipp" der TÄ, aber mehr auch nicht.) Kurz gesagt: anscheinend suchen die niemanden, der die Pferde reitet und daher....
So und jetzt weiß ich wirklich nicht mehr weiter... es scheint im Umkreis von 15km wirklich absolut niemanden zu geben, der eine RB, zumindest an eine Minderjährige, vergibt.. gr... und wenn man dann hört, dass es im Norden Deutschlands, wo es halt viel mehr Reitställe usw. gibt, Reitbeteiligungen wie Sand am Meer gibt, dann kann einen das schon ziemlich aufregen...
Aber nun gut, nächste Woche frage ich mal den RL, wegen RB an Hidalgo und mal sehen was er jetzt sagt. Weil ich scheine wirklich einfach nichts anderes zu finden.



Bericht 20.07.2012
Heute war ich wieder bei Hidalgo.
Dort angekommen waren die Reitschüler gerade losgeritten zum Ausritt, das hieß, dass die Halle frei war - sehr gut ! Very Happy
Hidalgo war schon im Offenstall,also musste ich ihn nicht weit führen.
Beim Putzen war er lieb, aber er hatte schon wieder einen fetten Knoten in der Mähne, sodass das Kämmen wieder einige Zeit gebraucht hat.. Aber das war nicht schlimm, ich hatte fast 3h Zeit.
Hidalgo war dann etwas unruhig, weil noch einige andere Reiter ihre Pferde zum Ausritt fertig gemacht haben.
Beim Satteln (Gurt nur leicht angezogen) hat er etwas rumgezappelt, aber ich habe ihn oft korrigiert,sodass er dann i.wann stillstand.
Als ich ihn getrenst habe, war weder der SB noch der RL da, ich habe dann einfach die Wassertrense von Silia (Hidalgos Schwester) genommen. Glücklicherweise hat sie Hidalgo ziemlich gut gepasst und ich musste sie nicht verstellen.
Dann in der Halle habe ich eben festgegurtet. Er ist wieder ein paar Mal weggewichen, aber nicht so oft und so sehr wie das letzte Mal. Ein paar Mal musste ich ihn korrigieren, aber das war nicht wirklich schlimm.
Dieses Mal hat er gleich von Anfang an auf Gewichtshilfen reagiert, er war sehr aufmerksam. Rückwärts hat dieses Mal fast ohne Zügel geklappt! Das erste Traben ging so, er ist ein bisschen ins Hetzen gekommen. Und ich habe gemerkt, dass er halt auf die Wassertrense nicht so gut reagiert wie auf die leichte Kandare(damit ist er nicht ins Rennen gekommen), aber ich möchte eig. trotzdem bei der Wassertrense bleiben, weil er einfach noch nicht so weit ist, auf Kandare geritten zu werden.
Dann zwischendurch habe ich die Zügel hinters Horn gelegt und ihn nur mit Gewicht und Bein geritten (natürlich nur im Schritt), und was soll ich sagen; es hat echt total toll geklappt! Ich war total begeistert. Auch rückwärts ging teilweise ohne Zügel, und Slalom auch komplett ohne. Vor allem hat er teilweise HH-Wendungen (90° Wendungen) auch ohne Zügelhilfen hinbekommen. Als ich das letzte Mal ohne Zügel reiten wollte (habe ihn da mit Bosal geritten) hat er das Rennen angefangen, diesmal ist er ganz ruhig geblieben Very Happy
Später bin ich nochmal getrabt, war nicht so gut. Dann bin ich später nochmal getrabt, das war dann ganz gut (1 ruhige Zirkelrunde am durchhängenden Zügel) und dann hab ich Schluss gemacht.

Übrigens habe ich nochmal mit dem RL geredet wegen öfter reiten undso. Habe ihn halt gefragt, ob es noch eine andere Möglichkeit außer "RB" (eben keine richtige, sondern so wie ich schon erklärt habe) gibt. Er hat gesagt, da soll ich mal mit dem SB (seinem Vater reden). Das habe ich dann später getan. Der hat gesagt, evtl. könnte ich es so machen, dass das alles halt stundenweise abgerechnet wird, also wenn ich halt 2mal in der Woche reite, dass ich dann das doppelte wie jetzt im Monat zahle, aber da soll ich nochmal den RL fragen. Der war dann natürlich nicht mehr da.
Naja und damit wären meine Eltern wahrscheinlich einverstanden. Und dann habe ich mir halt noch überleg, dass ich den Sb und den RL ja noch fragen kann, ob ich dann noch so kommen und mit Hidalgo Bodenarbeit machen kann. Dabei werden sie mir hoffentlich keine Kosten berechnen. :rolleyes:
Nächste woche gehe ich wahrscheinlich 2mal hin, weil ich ja noch einmal nachholen muss von der Woche, wo ich in Italien war.

Ach ja und: ENDLICH SOMMERFERIEN!!! Heute war der letzte Schultag und jetzt liegen 6 Wochen Entspannung pur vor mir! Ich kanns immernoch nicht glauben!! Very Happy Very Happy Very Happy

Hier noch ein paar Bilder von vor dem Reiten:
da sieht er i.wie total klein aus:


mit Geronimo (der ist in der anderen Herde, im anderen Offenstall, der grenzt direkt an die Stallgasse, deswegen ist er da so dicht dran)



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   So 29 Jul 2012 - 19:41

heute sind gaaanz viele Bilder und auch Videos entstanden:



hier flüchtet er gleich vor der flatternden Plane:




dann so ziemlich am Ende:





















Videos
http://www.vidup.de/v/TsUn0/

Das zweite Video lädt gerade noch, das stelle ich dann später rein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
an6teen
Reitgott
Reitgott
avatar

Anzahl der Beiträge : 1539
Anmeldedatum : 09.03.11
Alter : 49
Ort : Berlin

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Mo 30 Jul 2012 - 1:11

na sieht doch Klasse aus und wie man sieht is die Plane dann och nicht mehr so schlimm Grinsi
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Mo 30 Jul 2012 - 12:02

danke!

jap, am Ende konnte ich ihn praktisch darin einwickeln, wie man sieht^^
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Mo 30 Jul 2012 - 22:04

es gibt wieder neue Bilder und ein video von heute :)



ich muss sagen, hier sieht er einem richtig schicken WB ähnlich Grinsi


hier eine Einstellerstute mit ihrem Fohlen (man sieht es nur klein im Hintergrund, es steht hinter der Stute)



Hidalgo auf Koppel - YouTube
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
an6teen
Reitgott
Reitgott
avatar

Anzahl der Beiträge : 1539
Anmeldedatum : 09.03.11
Alter : 49
Ort : Berlin

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Di 31 Jul 2012 - 0:24

Schick Thumpup
Oh 2 bandagen an den Vorderleufen ,etwa nicht gerde gewagsen ? Nur Bandagen oder och Op ?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Di 31 Jul 2012 - 14:48

@angi: danke^^

ich weiß nicht genau. Also ich habe gesehen, dass das Fohlen am Anfang (war glaube ich ne Frühgeburt, wo es noch einen Zwilling gab, der dann gestorben ist) mit den Vorderbeinen immer umgeknickt ist (also es sah aus, als hätte es nicht die Kraft, die durchgestreckt zu halten), sodass die irgendwann schon blutig waren und dann hat es diese Bandagen bekommen. Ob es operiert wurde, weiß ich nicht, aber eigentlich war es immer da, wenn ich auch da war und bei so ner OP ist es doch sicher länger als 1 Woche in einer Klinik oder? (Weil ich bisher ja immer nur einmal in der Woche dort war)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
an6teen
Reitgott
Reitgott
avatar

Anzahl der Beiträge : 1539
Anmeldedatum : 09.03.11
Alter : 49
Ort : Berlin

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Di 31 Jul 2012 - 23:55

Ne Jojo ,Unsere maus is morgens in die Klinik gebracht worden und abens war sie wider daheim . Bei ihr hatten sie die schief stellung im Vorderfußwurzelgelenk begradigt .Es wurde ein stück Knochen heraus genommen um es wieder in die richtige lage zu bekommen .Das ist nun gut 3 Jahre her und heute sieht man garnichs mehr und es ist eine Bildhüpsche Stute mit viel ausstrahlung .
Ja das ist leider meistens mit Zillings Geburten so ,eigentlich hatte der Besitzer Glück das ihm die Stute dabei nicht Kaput gegangen ist denn das passiet sehr heufig dabei . Ein grund warum man ein Ultraschall machen sollte denn zum anfang kann man einen Föten abspritzen ,so das nur einer heranwägst und der andere dann ab gestoßen wird . Dann drücke ick dem Kleenen Fohli ganz dolle die daumen das sich die Fehl stellung wieder beheben läst .
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
an6teen
Reitgott
Reitgott
avatar

Anzahl der Beiträge : 1539
Anmeldedatum : 09.03.11
Alter : 49
Ort : Berlin

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Di 31 Jul 2012 - 23:57

Hier unsere Kleene Frosti ,mit unserem Wolti .

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jojo
Turniersieger
Turniersieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 681
Anmeldedatum : 24.06.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   Mi 1 Aug 2012 - 19:23

hm ich glaub du hast das falsch gepostet^^

echt so schnell geht das? naja dann weiß ich nicht, obs operiert wurde.. kann ich ja mal fragen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Pferdchenbilder   

Nach oben Nach unten
 
Pferdchenbilder
Nach oben 
Seite 5 von 5Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Pferdefreunde Forum  :: Foto-&Videoforum :: Pferdefotos-
Gehe zu: