Pferdefreunde Forum

Wir sind umgezogen! Das neue Forum findet ihr hier http://horsesparadise.forumieren.com
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  
Neueste Themen
» Jojo.s Abwesenheitsthread
Di 21 Aug 2012 - 15:37 von Jojo

» Indi & Joy
Di 21 Aug 2012 - 15:35 von Jojo

» Umzug ins neue Forum
Mo 20 Aug 2012 - 21:05 von Jolly Boy

» Mauke? ..oder auch nicht?
Mo 13 Aug 2012 - 19:14 von Kira

» Pferd hebt rechtes Hinterbein nicht
So 12 Aug 2012 - 14:42 von Kira

» Pferdezahnbehandlung
So 12 Aug 2012 - 14:39 von Kira

» Der Shopping-Thread
Sa 11 Aug 2012 - 15:31 von Jenny&Neo

» WIR ZIEHEN UM!!!
Fr 10 Aug 2012 - 0:21 von CraZyCarrie

» Orientierungsritt /-fahrt Hesel
Mi 8 Aug 2012 - 23:32 von Nando the Joker

» Erfahrungen mit Pads
Mi 8 Aug 2012 - 22:37 von Tinos Cleopatra

Partner

Image and video hosting by TinyPic






Teilen | 
 

 Der Tag eines Boxenpferdes

Nach unten 
AutorNachricht
JonnyJoker
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 5267
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 25
Ort : Kiel

BeitragThema: Der Tag eines Boxenpferdes   Fr 11 März 2011 - 23:23


Wie steht ihr zu der Boxenhaltung
bei Pferden?

________________

Ein langer Tag
****************

24 Stunden im Tag des Fluchttiers Pferd, das
in einer Box aufbewahrt wird

5.30 Uhr. Dösen. Mein rechter Nachbar steht
auf und schüttelt sich. Stehen. Kurze
Begrüßung mit den Nüstern durch die
Gitterstäbe. Im Kreis herumgehen. Stehen.
Meine linke Nachbarin liegt noch auf der
Seite und schläft. Stehen. Es ist dunkel. Im
Kreis herumgehen. Stehen. Jetzt fängt auch
sie an aufzuwachen und schaubt dabei laut.
Stehen. Lauschen.

7.30 Uhr. Stehen. Scharren. Das Licht ist
jetzt an. Stehen. Lauschen. Der Hafer ist
bereits gefressen. Stehen. Unruhe im Stall.
Im Kreis herumgehen. Das Fenster ist so hoch
angebracht, daß ich nur den Himmel sehen
kann. Wenigstens haben sie es letzte Woche
saubergemacht, vorher konnte ich gar nichts
mehr sehen. Stehen. Wir warten auf das Heu.
Scharren. Aber erst wird der Mist entfernt.
Stehen. Boxentür auf, der Stallmensch drückt
mich zur Seite, Mist wird weggenommen,
Boxentür zu. Drei Schritte vor, drei zur
Seite, kurzes Drohen gegen den Nachbarn.
Stehen. Warten. Scharren. Gegen die Tür
schlagen, nochmals dem Nachbarn drohen.
Stehen. Boxentür auf, das Heu wird
hineingeworfen, Boxentür zu. Fressen.

9.30 Uhr. Stehen. Das Heu ist weggefressen.
Stehen. Von oben fällt Stroh herunter. Es
staubt. Der Stallmensch hat beim rechten
Nachbarn Stroh hineingeschüttet. Hustenreiz.
Stehen. Draußen ist der Himmel klar, es muß
sehr kalt sein. Stehen. Hier ist es warm,
und
ich trage eine Decke. Stehen. Neulich haben
sie mein Fell kurzgeschoren. Stehen. Der
Stallmensch fegt die Stallgasse. Es staubt.
Stehen. Mein Gegenüber schaukelt immer noch
von einem Bein auf das andere. Stehen. Im
Kreis herumgehen. Stehen. Lauschen. Dösen.

11.30 Uhr. Stehen. MIt dem Kopf nicken.
Gegen
die Boxentür schlagen. Der Besitzer meiner
linken Nachbarin ist gekommen und hat sie
herausgeführt. Stehen. Mein rechter Nachbar
knabbert etwas Stroh. Stehen. Ich stehe auf
Torf und bekomme kein Stroh. Einmal im Kreis
herumgehen, der Nachbarin hinterherwiehern,
sie antwortet nicht. Stehen. Lauschen. Jetzt
sind mehr Menschen im Stall, die mit ihren
Pferden an mir vorbeilaufen. Hin und her
gehen. Stehen. Warten auf die nächste
Mahlzeit. Unruhe. Scharren. Nochmals
wiehern.

13.30 Uhr.Stehen. Es gab Hafer und wieder
etwas Heu. Alles aufgefressen. Stehen. Der
Stallmensch hat wieder die Stallgasse
gefegt.
Es hat gestaubt. Die Nachbarin ist längst
wieder da. Sie hat sich, als sie wiederkam,
in der Box gewälzt, aber dabei sind ihre
Füße
immer gegen die Wand geschlagen. Einmal wäre
ich dabei fast nicht mehr hochgekommen,
seitdem wälze ich mich hier drinnen nicht
mehr. Stehen. Kurzes Beschnuppern durch die
Gitterstäbe. Stehen. Es ist nun kein Mensch
mehr im Stall. Stehen. Dösen.

15.30 Uhr. Stehen. Warte auf meine
Besitzerin. Im Kreis gehen. Stehen.
Lauschen.
Immer mehr Menschen kommen jetzt. Stehen.
Wieder werden Pferde an mir vorbeigeführt.
Im
Kreis gehen. Stehen. Die Gitterstäbe
behindern die Sicht. Stehen. Auf die Weide
komme ich nicht mehr. Stehen. Draußen ist
der
Himmel jetzt trüb. Stehen. Hunde laufen in
der Stallgasse herum. Zwei spielen
miteinander. Stehen. Im Kreis herumgehen.
Stehen.

17.30 Uhr. Stehen. Meine Besitzerin war
immer
noch nicht da. Stehen. Lauschen. Mein
rechter
Nachbar ist jetzt fort, hinterherwiehern.
Stehen. Kurzes Beschnuppern mit der anderen
Nachbarin. Im Kreis gehen. MIt dem Wasser in
der Tränke herumpanschen. Stehen. Bald muß
es
wieder etwas zu fressen geben. Unruhe.
Herumgehen. Scharren. Stehen. Lauschen.

19.30 Uhr. Fressen. Meine Besitzerin war da,
hat mich geputzt und in der Halle geritten.
Es war staubig, und ich mußte mehrfach
husten. Daführ habe ich aber andere Pferde
ohne Gitterstäbe gesehen, zwei sogar begrüßt
und beschnuppert. Ansonsten mußte ich immer
im Kreis herumlaufen. Habe nicht immer
verstanden, was sie von mir wollte, das
machte sie ungeduldig. Wenn sie nicht auf
mir
sitzt, ist sie freundlicher, streichelt
mich,
redet mit mir und hat immer etwas Leckeres
dabei. Das Herumlaufen hat mich angestrengt,
so daß meine kurzen Haare völlig
naßgeschwitzt waren. Sie hat mich dann unter
ein Gerät gestellt, welches sehr viel Wärme
abgibt, und ich trocknete schnell. Stehen.
Die Stallkatzen haben sich dazugehockt. Als
ich wiederkam, war schon Hafer und Heu da.
Dem Nachbarn kurz drohen. Fressen.

21.30 Uhr. Stehen. Mit dem Kopf nicken. Es
sind immer noch Menschen im Stall, aber
weniger. Stehen. Es ist alles aufgefressen.
Etwas hin und hergehen. Stehen. Die
Nachbarin
durch die Gitterstäbe beschnuppern. Ein
Mensch kommt vorbei und gibt jedem eine
Möhre. Stehen. Dösen.

23.30 Uhr. Dösen. Es ist dunkel. Ein paar
Pferde rascheln mit ihrem Stroh. Stehen.
Einige haben sich hingelegt. Im Kreis gehen.
Stehen. Dösen.

1.30 Uhr. Dösen. Ein paar Ratten laufen auf
den Gitterstäben. Stehen. Strohgeraschel.
Dösen.

3.30 Uhr. Habe mich hingelegt. Schlafen.
Dösen. Die Luft ist schlecht hier am Boden.
Dösen. Schlafen.

5.30 Uhr. Stehen. Lauschen. Im Kreis gehen.
Stehen

_________________
Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.jonnyjoker.weebly.com
Sunshika
Champion
Champion
avatar

Anzahl der Beiträge : 2393
Anmeldedatum : 09.03.11
Alter : 25
Ort : Westoverledingen

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   Sa 12 März 2011 - 0:07

Finde Boxenhaltung wirklich schrecklich. Habe in einem Reitstall praktikum gemacht wo die pferde teilweise nur zum arbeiten raus duften... alsoglücklich ist etwas anderes
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nando the Joker
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 8217
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 28

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   Sa 12 März 2011 - 0:53

ich finde das kommt natürlich drauf an!
Aber grundsätzlich finde ich nichts besser als den Offenstall =)

Mit meinem Pony kann man halt alles machen, der kann sich auch in ner box wohlfühlen, aber richtig glücklich isser nur mit außenauslauf Wink

_________________
Liebe Grüße
Freya + ♥️ Nando the Joker ♥️

http://nandothejoker.repage5.de Cowboy5

*Reiten ist mehr als ein Sport
Reiten ist Gefühl und Vertrauen
Reiten ist eine Lebenseinstellung
voller Faszination, Leidenschaft und Sehnsucht*


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://nandothejoker.repage5.de
Jo-chan
Pferdeflüsterer
Pferdeflüsterer
avatar

Anzahl der Beiträge : 1115
Anmeldedatum : 10.03.11
Alter : 30
Ort : Niederlande

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   Sa 12 März 2011 - 11:58

Ich bin meine RB Moritz in so einem Stall geritten. Leider hat die Besi keine andere Möglichkeit für ihn, oder zumindest sieht keine. Immerhin hat er dort aber nun eine Padockbox und ab Frühjahr werden die Tiere täglich rausgebracht für immerhin 6-7 Stunden. Im Winter müssen sich die Besitzer selber kümmern und sie schaffen es meist immerhin, dass Mo mit seinem Kumpel für den Vormittag rauskommt. Sie gibt sich da schon Mühe. Aber jedes Mal wenn ich da hin komme tut mir das Elend leid. Da sind Pferde, deren Besitzer so selten kommen, dass die Pferde nie Bewegung haben. Die haben auch alle psychische Störungen. Die eine schnappt aus ihrer Box, der andere Giftet alles an(das meint er nicht so, O-Ton der Besi), der nächste koppt, ein anderer steht nur apatisch in der Ecke, einer Webt, usw. Das ist bei allen Pferden in den Boxen so, besser wird es gerade mal so bei den Paddockbox tieren. Aber so viel Elend sehe ich selten und bin dann froh, dass mein Pony den ganzen Tag draussen sein darf.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pünktchen
Anfänger
Anfänger
avatar

Anzahl der Beiträge : 71
Anmeldedatum : 09.03.11

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   Sa 12 März 2011 - 15:09

Ich finde den Beitrag etwas übertrieben.
Mein pferd ist auch ein Boxenpferd und die fühlt sich in ihrer Box sowas von wohl. Und sie geht natürlich von 8 Uhr bis 17 Uhr (im Sommer variiert das wegen den Fliegen) auf die Weide.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nando the Joker
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 8217
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 28

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   Sa 12 März 2011 - 15:24

hannas beitrag bezieht sich ja auch auf ein 24-std Boxenpferd Wink

_________________
Liebe Grüße
Freya + ♥️ Nando the Joker ♥️

http://nandothejoker.repage5.de Cowboy5

*Reiten ist mehr als ein Sport
Reiten ist Gefühl und Vertrauen
Reiten ist eine Lebenseinstellung
voller Faszination, Leidenschaft und Sehnsucht*


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://nandothejoker.repage5.de
JonnyJoker
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 5267
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 25
Ort : Kiel

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   Sa 12 März 2011 - 21:15

Nando the Joker schrieb:
hannas beitrag bezieht sich ja auch auf ein 24-std Boxenpferd Wink

genau ;-)


_________________
Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.jonnyjoker.weebly.com
CraZyCarrie
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 3219
Anmeldedatum : 09.03.11
Alter : 33
Ort : Phoenix' Heart

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   So 13 März 2011 - 13:01

Ja, das ist wahr. Ein Pferd, das ständig in der Box steht, erlebt so gut wie gar nichts. Ich finde diese Haltung äußerst unnatürlich.

Gegen Boxenhaltung an sich ist nichts anzuwenden, wenn der Weidegang gewährt ist.

_________________

Bitte abonnieren!/Please subscribe!

R.I.P., Otto † 5. November 2011
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://crazycarrie.oyla.de
obischwester
Reitschüler
Reitschüler
avatar

Anzahl der Beiträge : 256
Anmeldedatum : 16.03.11
Alter : 30
Ort : Niederbayern

BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   Do 17 März 2011 - 15:13

24 h boxenhaltung find ich schlimm, sieht und hört man aber sehr oft leider.

ich voll für offenstall oder zumindest große box mit großem paddock. für mich käme nix anderes in frage. meine kleine liebt es raus und rein zu maschieren und steht auch gern bei regen oder schnee draußen. sie schläft auch mal gern unter freiem himmel.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Tag eines Boxenpferdes   

Nach oben Nach unten
 
Der Tag eines Boxenpferdes
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Bestimmung eines kleinen Kaktusses
» [Dokumentation] Vom Samenkorn zur Pflanze...am Beispiel von Turbinicarpus klinkerianus
» Ist die Bewurzelung eines Imbricata-Stecklings im Freiland zu empfeheln?
» Knick in den Rippen?
» Mein Freilandbeet

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Pferdefreunde Forum  :: Pferdeforum :: Haltung und Fütterung-
Gehe zu: